CORONA 2021 Beginn einer neuen Welt

Wien – Brüssel: Man schreibt das Corona-Jahr 2020. Vadrina Dzelardini, moderiert im Brüsseler EU-Hauptquartier eine TV-Gesprächsrunde (Rahmenhandlung) mit namhaften ExpertInnen über Corona und die Rettung der Menschheit! Der Spannungsbogen der Rahmenhandlung wird  dramaturgisch durch eingewobene Erlebnisse von betroffenen Menschen und einen fiktiven „Sigmund Freud“ im Dialog mit „C.G. Jung“ in Selbstreflexion, immer wieder erhöht.

Inhalt: Die Zukunftsforscherin Prof. Helen Laszlo berichtet auf Basis von Fakten und Erhebungen der momentanen Situation hochinteressantes über zukünftige Szenarien auf unserem Planeten. Die digitale „Revolution“, das Internet der Dinge, wird unser Menschenbild drastisch verändern. Eine Milliarde Arbeitslose durch Robotik, Kriege und Migrationsströme. Ernährungs- und Existenzfragen werden in den nächsten Jahrzehnten ein großes Thema sein. Das Ende des Konsum- und Finanzkapitalismus, Klimaschutz und der Beginn der geldlosen Gesellschaft prägen noch in diesem Jahrhundert das Bild der Menschheit, behauptet Frau Laszlo!

Ein weiterer Gast der Gesprächsrunde spricht über Bewusstsein, über den Sinn von Corona auf Basis seriösen Faktenlagen. Denn jede Krise, jede globale „Krankheit“ hat einen Sinn, eine Botschaft. Letztendlich werden im Roman aktuelle gesellschaftspolitische Lösungsmodelle durch die Protagonistin Frau Prof. Laszlo entwickelt, welche die katastrophalen Entwicklungen auf diesem Planeten verhindern könnten. Die Haupt-Protagonistin Helen Laszlo prophezeit, dass hauptsächlich Frauen und die Jugend die drohende Katastrophe verhindern werden. „Gier und Machtansprüche vieler Männer haben den Planeten Erde an die Wand gefahren!“, sagt Laszlo.

Ein gelebtes humanistisches Menschenbild, ohne Gewalt gegen Frauen, Kinder und allen Lebewesen, prägt in Zukunft das Miteinander auf der Erde. „Visionär, aber die einzige Chance, wenn die Menschheit überleben will“, sagt Laszlo!

 

Der Autor Peter Zimmermann erklärt: „Ich möchte das Interesse der  LeserInnen für die Dramatik unserer Zeit, auch abseits von Corona, aktivieren. Wir brauchen keine Verschwörungstheorien, wir brauchen  Lösungen; Lösungen wie ein solidarisches, friedvolles und ressourcen-orientiertes Miteinander im Einklang mit der Natur möglich sein kann. Was können wir alle dazu beitragen, damit es nicht zur totalen Katastrophe kommt?“ Der Roman informiert über gut recherchierte Fakten, über Berichte von Betroffenen und skizziert spannende Lösungsansätze für die „Rettung der Menschheit“. Diese Lösungsansätze für ein friedliches Miteinander sind es allemal wert, dieses Buch zu lesen. 


ALISYA - UNSTERBLICH

Wir sind unsterblich – der Tod scheint besiegt!

Wie wird sich die Menschheit bis zum Jahr 2060 entwickeln?

Der spannende Zukunftsroman Alisya – UNSTERBLICH hat Antworten.

Peter Zimmermann gibt in seinem "Bestseller-Roman" Einblicke in gesellschaftliche Zukunftsszenarien und rüttelt die Lesenden mit seinen Theorien regelrecht auf, sich kritisch mit der Gegenwart auseinanderzusetzen. Nach einem Bericht im Wissenschaftsmagazin Science World ist „ewiges“ Leben durch integrative Quantencomputer-Technik in der Blutbahn potentiell möglich. Wer kann sich die  Unsterblichkeit leisten? Halb Mensch, halb Roboter – der transhumane Mensch ist "geboren". Erste Lang-zeitversuche am Menschen versprechen große Erfolge! Eine Digitale Revolution (Homo sapiens digitaliens oder Transhumanismus), eine Milliarde Arbeitslose durch Robotik, Kriege und Migrationsströme: In den Jahren bis 2060 wird sehr viel zu bewältigen sein. Sind Alisyas Zeitreisen „wahre“ Erfahrungen? Letztendlich werden im Roman aktuelle gesellschaftspolitische Lösungsmodelle aufgezeigt,  wie die geldlose Gesellschaft, sie könnten die selbstzerstörerischen Entwicklungen auf diesem Planeten verhindern. Die Wissenschaftsjournalistin Alisya Sambori erzählt in diesem Roman über ihre sensationellen Entdeckungsreisen …